Zum Hauptinhalt springen

Mehr zu unserer Nachhaltigkeit

Jetzt informieren

Unsere Zielsetzung bis 2022

Im Rahmen unserer Verpflichtung, im Einklang mit dem Überprüfungsprozess der Partnerschaft für nachhaltige Textilien, veröffentlichen wir hiermit unsere Zielsetzung für die Jahre 2020 bis 2022.

Der Handlungsrahmen für den Überprüfungsprozess ist der OECD-Leitfaden zur Sorgfaltspflicht für verantwortungsvolle Lieferketten in der Bekleidungs- und Schuhbranche.

Daher haben wir unsere Risikobewertungsprozesse überprüft, um die Übereinstimmung mit den OECD-Leitlinien zu gewährleisten, und seine Ziele auf der Grundlage der ermittelten Hauptrisiken festgelegt. Wir sind uns bewusst, dass die Identifizierung von Risiken eine grundlegende Säule einer soliden menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht ist. Wir verpflichten uns, seine Bewertung sowie die entsprechenden Maßnahmen zur Risikominderung laufend zu überprüfen.

Löning - Human Rights & Responsible Business hat uns dabei unterstützt, unsere derzeitigen Prozesse zur Identifizierung von Risiken anhand der OECD-Leitlinien zu bewerten.

Unsere Ziele

Und das wollen wir ändern!

  • Finanzierung von Schulen in Bangladesch und der Türkei
    Fortsetzung der finanziellen Unterstützung für eine Schule in der Türkei und vier in Bangladesch sowie Beginn der Finanzierung der fünften Schule in Bangladesch.
  •  Fortsetzung des Programms zur Erteilung von Arbeitserlaubnissen für syrische Flüchtlinge
     Fortsetzung der finanziellen Unterstützung des UNHCR bis 2022
  • Unterstützung der Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Spinnereien von Tamil Nadu, mit einem geschlechtsspezifischen Schwerpunkt
    In drei von uns benannten und im Rahmen dieser Initiative geschulten Zulieferer werden die Arbeitsbedingungen mit einem geschlechtsspezifischen Schwerpunkt erheblich verbessert
  • Überprüfung der internen Beschwerdemechanismen im Einklang mit den UNGP
    Identifizierung und Umsetzung von Verbesserungen der internen Beschwerdemechanismen bis 2022.
  • Aufrechterhaltung unseres Sozialprogramms, um in Fabriken in der Region Rangpur, Bangladesch, zu produzieren und die dortigen Frauen dabei zu unterstützen, ihre Arbeitsplätze in der Region zu behalten und zu verhindern, dass sie in die Hauptstadt abwandern.
    Beibehaltung der Produktion unserer sozialen Produkte in den drei ausgewählten Fabriken
  • Unterstützung der Einrichtung von Gesundheits- und Sicherheitsausschüssen in Fabriken in China, die sich auch mit dem Thema Arbeitszeiten befassen
    Unterstützung der Einrichtung von Gesundheits- und Sicherheitskomitees in 20 unserer Tier-1-Garagenfabriken in China
  • Unterstützung von Tier-1-Fabriken bei der Überwachung kritischer Pfade mithilfe der Blockchain-Technologie
    Einbindung von 50 globalen Bekleidungsfabriken in das Projekt mithilfe der Blockchain-Technologie bis 2022
  • Fortführung des Accord/RSC
    Fortführung des Accord für Brand- und Gebäudesicherheit/RSC (Ready Made Garment Sustain-ability Council). Darüber hinaus haben wir das Thema Arbeitsschutz in die unternehmenseigene Initiative Pakistan Building Safety überführt.
  • Aufrechterhaltung der Teilnahme an Accord/RSC in Bangladesch
    100 % der Tier-1-Fabriken beteiligen sich an Accord/RSC.
  • Eigene Initiative Pakistan Building Safety
    Weitere Durchführung von Vor-Ort-Bewertungen der Gebäude- und Brandsicherheit in 100 % der Textilfabriken und Sicherstellung, dass 65 % der Verstöße bis 2022 abgestellt werden.
  • Einrichtung eines Programms zum Brandschutz in Indien
    Aufnahme von fünf Fabriken in das Programm bis 2022
  • Erhöhung der Transparenz in unserer Tier-2-Lieferkette
    Kartierung von Tier-2-Lieferanten bis 2022 mit unserer neuen Blockchain-Technologie und mit Unterstützung des Dienstleisters "EcoVadis"
  • Unterstützung der Finanzierung der Initiative "SMART Textile & Garments C", die sich mit Arbeitsbedingungen (einschließlich Vereinigungsfreiheit) und Umweltstandards befasst, durch Beratungsprogramme, Workshops und Ad-hoc-Maßnahmen.
    Unterstützung der Finanzierung des Programms gemäß den im Voraus festgelegten Gebühren in den Jahren 2020 bis 2022
  • Partnerschaft für nachhaltige Textilien
    Freiwillige Teilnahme an der Initiative für existenzsichernde Löhne, die sich mit den Arbeitsbedingungen einschließlich Tarifverhandlungen und Umweltstandards befasst
  • Partnerschaft für nachhaltige Textilien
    Entwicklung eines Aktionsplans auf der Grundlage der Ergebnisse der ACT-Selbstbewertung zum Thema ethische Einkaufspraktiken und Beginn der Umsetzung des Aktionsplans zu ethischen Einkaufspraktiken
  • Partnerschaft für nachhaltige Textilien
    Aktive Teilnahme an der Living Wage Initiative in einem Land
  • Verbesserung unserer verantwortungsvollen Beschaffungs- und Einkaufspraktiken
    Erstellung eines Handlungsrahmen zur Verbesserung der Ausrichtung interner Politik auf verantwortungsvolle Beschaffungspraktiken
  • Teilnahme am "ILO Call for Action": COVID-19: Maßnahmen in der globalen Bekleidungsindustrie"
    Sicherstellen, dass die internen Praktiken mit den im ILO-Aktionsaufruf festgelegten Verpflichtungen übereinstimmen
  • Schrittweise Ersetzung von mehr als 160 problematischen Chemikalien, die in der Textilproduktion verwendet werden, durch sichere Chemikalien.
    Weitere Bekanntmachung der MRSL und Beginn der Bekanntgabe des Chemikalieninventars an 100 % unserer Bekleidungsfabriken der Stufe 1 sowie kaskadenartige Weitergabe an weitere Stufen.
  • Einführung unseres Projekts zum Chemikalienmanagement und zur Abwasserentsorgung
    Pilotprojekt zur Erfassung der verwendeten Chemikalien in Fabriken mit Nassprozessen in Bangladesch in Zusammenarbeit mit einem externen Experten. Pilotprojekt zur Erfassung der Wasserverschmutzung in zwei Fabriken in Bangladesch mit Hilfe eines externen Sachverständigen. Darauf aufbauend Entwicklung eines Aktionsplans zur Verringerung der Verschmutzung.
  • Partnerschaft für nachhaltige Textilien
    Aktive Teilnahme an der Partnerschaftsinitiative Abwasser der Partnerschaft für nachhaltige Textilien bis 2021
  • Ausbau der ISO 14001-Zertifizierung entlang der Lieferkette
    Erhöhung der Gesamtzahl der ISO 14001-Zertifikate entlang der Lieferkette auf 40 Fabriken im Vergleich zu 2017
  • Erhöhung der Verwendung von FSC-mixed oder -recycled Transportkartons
    100 % der Sozialprodukte werden in Transportkartons, bestehend aus FSC-mixed oder -recycled, lieferantenseitig bis 2021 bezogen
  • Einsatz für den Tierschutz in Zusammenarbeit mit externen Sachverständigen
    KiK kooperiert mit "Fur Free" und "4Pfoten". Darüber hinaus haben wir eine Vereinbarung zum Thema Schafe in Australien unterzeichnet.
  • Sicherstellung der Anpassung an Anfordernungen der Fashion Industry Charter
    Entwicklung eines Fahrplans im Rahmen der Charta der Modeindustrie
  • Durchführung eines Pilotprojekts zur Installation von Solarzellen auf Fabrikdächern in Pakistan
    Installation von Solarzellen auf drei Fabrikdächern in Pakistan bis 2022
  • Überprüfung der Zustimmung der Lieferanten zum Verhaltenskodex von uns vor Aufnahme der Geschäftstätigkeit
    Sicherstellen, dass 100 % der neuen Lieferanten den Verhaltenskodex von uns unterzeichnen
  • Vertragliche Verpflichtung der von uns beauftragten Auditinstitute zur Unterzeichnung einer Haftungsklausel
    Sicherstellung der Unterzeichnung der Haftungsklausel durch 100 % der Prüfinstitute

Erforderlich für die Partnerschaft für nachhaltige Textilien

Zusätzliche Zielvorgaben und Ziele

  • Anteil der Bio-Baumwolle am Sortiment
    Bis 2020 soll der Anteil nachhaltiger Baumwolle am Gesamtsortiment bei 1 % gehalten werden. Dies entspricht etwa 4,7 Millionen Kleidungsstücken.
  • Partnerschaft für nachhaltige Textilien
    Teilnahme an der neuen "Beschwerdemechanismus-Initiative" der Partnerschaft für nachhaltige Textilien
  • Vereinbarung über Brand- und Gebäudesicherheit
    Fortführung des Accord-Beschwerdemechanismus im neuen Readymade Garment Sustainability Council (RSC)

Neugierig?

Die ganze Zielsetzung zum Nachlesen